Mainlogo

Nachhaltig Gewicht zu verlieren ist möglich und sinnvoll. Manchmal braucht es dazu jedoch ärztliche Unterstützung. Für den Erfolg einer Adipositastherapie ist ein zuverlässiges Vertrauensverhältnis zwischen dem Patienten und dem Arzt zentral. Dabei sind zwischenmenschliche Faktoren genauso wichtig wie Fachwissen, Engagement, Erreichbarkeit und gegenseitiger Respekt. Das Ziel, nachhaltig abzunehmen, ist leider nicht mit ein paar Sprechstundenbesuchen oder einer schnellen Operation zu erreichen. Trotzdem ist es mit der entsprechenden Motivation in realistischer Reichweite. Wir setzen uns seit über sechzehn Jahren für die Gesundheit und Zufriedenheit unserer Patienten ein und waren schon tausendfach erfolgreich. Suchen Sie das Gespräch mit uns. Wir helfen Ihnen gerne!




 


     Kontakt      Notfalltelefon


Dr. med. Ricarda Brunotte
Fachärztin FMH Innere Medizin

Dr. med. Maurice Comber
Facharzt FMH Allgemeine Innere Medizin

med. prakt. Claudia Darnuzer
Praktische Ärztin für Allgemeine Medizin

Prof. Dr. med. Thomas Frick
Facharzt FMH Chirurgie





Nachrichten



Betrifft: Ungenutztes Potenzial - Diabetes ist heilbar.

--> NZZ Online 19.05.2017

In diesem NZZ Artikel wird im Zusammenhang mit der Adipositas-Chirurgie bemerkt: «Die Kehrseite dieses Erfolgs ist, dass die Eingriffe teilweise erhebliche Komplikationen hervorrufen und die Betroffenen ausserdem ein Leben lang strenge Ernährungsvorschriften einhalten müssen.»

Der erste Teil der Formulierung ist unglücklich gewählt: Die Eingriffe rufen nicht teilweise erhebliche Komplikationen hervor (was heissen würde, dass sich bei einem Teil der Patienten erhebliche, langfristige Komplikationen ereignen). Es ist zwar richtig, dass schwerwiegende Komplikationen auftreten können. In erfahrenen Institutionen sind diese aber sehr selten (< 2%) und sie heilen heutzutage - richtig behandelt - in den allermeisten Fällen vollständig aus, ohne langfristig Spuren zu hinterlassen. Man muss daher die schwerwiegenden Komplikationen in die Risikoanalyse einbeziehen, aber man muss nicht damit rechnen, dass ein bedeutender Anteil der Patienten langfristig darunter leidet.

Der zweite Teil der Aussage ist nicht richtig. Es müssen keineswegs ein Leben lang strenge Ernährungsvorschriften eingehalten werden. Im Gegenteil. Gegenüber den Diätvorschriften eines Diabetikers sind die diätetischen Massnahmen nach einer Bypassoperation wenig aufwändig. Der Diätplan eines Magenbypasspatienten unterscheidet sich nicht von der umsichtig ernährten Durchschnittsbevölkerung. Hingegen muss in regelmässigen Abständen der Vitamin- und Spurenhaushalt geprüft und bei Bedarf ergänzt werden.

Noch eine zusätzliche Anmerkung: nach einer Magenbypassoperation verschwindet der Diabetes meistens innerhalb der ersten Woche nach der Operation, noch bevor die Patienten abnehmen. Ein faszinierendes Phänomen, wofür es noch keine wissenschaftliche Erklärung gibt.